post

Game preview: Bulls Weiz : ATSE (Samstag, 15. Dezember 19 Uhr / Eishalle Weiz)

Für unsere Jungs ist es das letzte Spiel im Grunddurchgang. Die Ausgangslage vor dem Spiel ist relativ klar – der ATSE kann sich in der Tabelle weder verbessern noch verschlechtern. Für die Bulls aus Weiz ist ein Sieg Pflicht um noch einen Platz in der Zwischenrunde der besten 4 Teams zu ergattern.

Über die kleine Bank wollen wir nicht jammern, aber sie wird klein sein. Nachdem es in Weiz sowieso nicht einfach ist, steht unseren Jungs eine anstrengende und schwere Partie ins Haus. Trotzdem werden die Eggenberger versuchen die Punkte aus der Elinstadt mitzunehmen und dann eine kurze Weihnachtspause zu genießen. Leider läßt der Spielplan keine Weihnachtspause zu und die Zwischenrunde startet bereits am 26. Dezember !?!?

Jetzt einmal alles Gute in Weiz, Boys – macht das Beste draus!

post

Ärmel hoch – 6 : 4 Sieg in Frohnleiten!

Stellvertretend für sein Team dreht Seppi Innerkofler jubelnd ab. Mit seinen „three goals in a row“ sicher ein Kandidat für den Spieler des Abends. Doch dieses Spiel, mit seiner Vorgeschichte hat viele Kandidaten bereit.

Da reisen die Strohmeier Brüder extra aus Wien an oder steigen Erlacher, Unververzagt verletzt in den Rink und Cory Krenz nach überstandener Grippe. Dieser Charakter zeichnet dieses Team aus und es ist schön, dass sich die Jungs selbst mit dem Sieg belohnten – Hut ab vor der Leistung der ganzen Mannschaft!

Aber auch die Schiedsrichter hatten Probleme. Unglücklicherweise fiel der dritte Mann aus. Bei allem Verständnis für die Schwierigkeit ein Eliteligaspiel zu zweit zu leiten, kam erschwerend hinzu, dass die beiden Kollegen auch nicht ihren besten Tag hatten und sowas kann im Eishockey gefährlich werden.

Im ersten Drittel gingen unsere Jungs rasch durch den „German Boy“ Dominik Unverzagt (#42) in Führung. Es war ein ausgeglichenes Drittel in dem Frohnleiten ihr erstes Überzahlspiel, knapp vor Drittelende, erfolgreich mit einem 1:1 abschloss.

Im zweiten Drittel zeigte Kapitän, Pirmin Riedmann (#19), dass er wieder Geschmack am Tore schießen gefunden hat und erzielte das 2:1. Danach wurde es das erste Mal turbulent und die Schiris stellten zwei Eggenberger mit 2 Minuten Strafen vom Eis. Mit viel Kampf überstand unser Team diese brenzlige Situation. Danach war es Rupert Strohmeier (#5), der eine wunderschöne Kombination mit dem Tor zum 3:1 krönte. Das war es dann im zweiten Drittel.

Im letzten Drittel schöpften die Panthers durch den schnellen Anschlusstreffer zum 3:2 durch Gilbert Lehmann wieder Mut. Diesen machte dann aber Seppi Innerkofler (#12) mit seinen drei Toren innerhalb von 10 Minuten zunichte. Zuviel für manchen Panther und so verabschiedeten sich Manuel Lartitz und Mario Baumann mit Spieldauer Strafen vom Spiel.  Es kam danach noch zu einigen unschönen Szenen, welche vom angesprochenen Schiedsrichter Team hätte unterbindet werden müssen. Da fallen die zwei Treffer der Panthers nicht mehr ins Gewicht sondern nur, dass sich nicht noch weitere Spieler von uns verletzen.

Der Sieg wurde dann in „sweet home Eggenberg“ mit exzellenten und scharfen Gulasch und dem einen oder anderen Gerstengetränk im Rahmen der Weihnachtsfeier im Gulasch Eck ausgiebig gefeiert. Cheerio Boys!

post

Game Preview: Frohnleiten : ATSE

Am Samstag (8. Dezember / 18:00 / Eishalle Frohnleiten) müssen die Eggenberger gegen die Raubkatzen aus Frohnleiten in den Rink. Diese haben seit dieser Woche einen neuen Dompteur – Jürgen Bedits hat von Bernd Jäger übernommen.

Bei den Eggenbergern hat die Verletzungshexe auch letzte Woche zugeschlagen und so fällt mit Andy Meixner ein wichtiger Spieler mit einer Sprunggelenksverletzung aus. Auch Niko Mörtl liegt diese Woche flach und somit ist nur zu hoffen, dass andere für die Jungs wieder in die Mannschaft zurückkehren.

So oder so wird es ein schweres Spiel werden in dem der Druck sicherlich auf Frohnleiten lastet. Nur mit einem Sieg können Sie auf den ATSE aufschließen und bei einer Niederlage könnte es sogar mit dem 3. Tabellenrang noch eng werden. Somit erwarten uns voraussichtlich gereizte Panther. Diese Situation ist für unser Team aber nicht neu und wir werden alles daran setzen, die Katzen in die Schranken zu weisen.

Über Fanunterstützung würden sich die Eggenberger sehr freuen!

post

Duell der „kurzen Bank“ endet mit einem 6:1 Erfolg!

 Abermals mussten die Eggenberger einen argen Kaderlass verkraften, aber auch dem Gegner aus Hart  bei Graz ging es nicht viel anders.  Trotzdem entwickelte sich von Beginn weg ein flotter Schlagabtausch in dem Cory Krenz den ATSE in der 5. Spielminute in Front brachte. Trotz einiger Chancen hüben wie drüben gab es keinen zählbaren Erfolg mehr und somit mit 1:0 in die erste Drittelpause.

Der zweite Spielabschnitt sollte sich als Trefferreichste herausstellen. Zuerst war Seppi Innerkofler dort, wo ein Stürmer zu stehen hat und brachte die Scheibe zum 2:0 über die Linie. Keine Minute später setzte Dominik Unverzagt zu einem Solo an und brachte mit viel Übersicht Andy Meixner bestens in Position. Der nahm dieses Angebot dankend an und stellte auf 3:0.
Es verging wieder keine Minute da hatte der Snakes Stürmer Atamanchuk sein Erfolgserlebnis und brachet seine Farben wieder auf 3:1 heran. Danach spielten die Eggenberger ein bisschen Nikolaus & Krampus. Zum einen servierten sie den Snakes vorweihnachtliche Geschenke. Die daraus entstanden Kontermöglichkeiten vereitelte aber der Krampus mit der #32, Florian Zeugswetter, mit tollen Saves.
1 Sekunde vor dem Ende war noch genug Zeit um das 1 Saisontor unseres Kapitäns und den 4:1 Pausenstand zu feiern. Grats Pirmin – sehenswerter Treffer!

Auch im dritten Drittel gab es ein Premierentor. Nach schöner Vorarbeit von Seppi Innerkofler konnte sich Neuzugang David Tschelesnig in seinem zweiten Spiel erstmals in die Scorerliste eintragen. Danach setzten die Snakes alles auf eine Karte und nahmen bei jedem Überzahlspiel ihren Goalie vom Eis. Das Empty Net Tor fiel dann in der 59. Minute. Nino Jus schlenzte die Scheibe mit viel Gefühl und Zielwasser aus dem eigenen Drittel zum 6:1 Endstand in die Maschen der Snakes.

Fazit: trotz Sieg und mannschaftlicher Geschlossenheit sollten Spiele mit dieser Kaderstärke (Quantität) hoffentlich bald ein Ende nehmen. Gratulation und Dank an alle Spieler und egal welches Sportutensil (Ball, Puck oder was auch immer) – Endstation ist immer bei Florian Zeugswetter!

ATSE Graz gegen EC Rattlesnakes

Die HIGHLIGHTS von dem Spiel 'ATSE Graz' gegen 'EC Rattlesnakes'

Gepostet von STEHV am Samstag, 1. Dezember 2018