post

Zu spät kompromisslos – 1:4 Heimniederlage gegen Zeltweg

Nach den kurzen Bänken der letzten Wochen hatte Coach Jonas Schuller dieses Mal nahezu den gesamten Kader zur Verfügung. Dieser Umstand plus die starke Leistung im letzten Spiel im Hinterkopf verleitete doch zu Optimismus. Dem machten starke Löwen und möglicherweise die eigene Einstellung einen Strich durch die Rechnung.

Unsere Jungs übernahmen von Beginn an die Kontrolle über das Spiel. Die Löwen versuchten eine mögliche Unsicherheit aus den letzten beiden verlorenen Spielen durch kontrollierte Defensive und gefährliche Konter aus Kopf und Beinen zu bekommen. Dadurch kam es zwar zu mehr Spielanteilen für unsere Mannschaft, jedoch ohne eine Vielzahl von hochkarätigen Chancen zu kreieren. Bei diesen war dann Löwen Goalie Brenkusch zur Stelle. Als man von einem torlosen Drittel ausging war dann ein anderer Löwe zur Stelle. Andreas Forcher bezwang, nach Zuspiel von Florian Dinhopel, Torhüter Zeugswetter zum 1:0. Drittelpause.

Es ist bekannt, das ein 1:0 im Eishockey nicht spielentscheidend ist. Auch unsere Mannschaft weiß das und so verlief, von der Charakteristik, das zweite Drittel ebenso wie das erste. Mehr Spielanteile für unser Team aber es fehlte der letzte Punch. Diesen hatten aber die Aichfelder. In der 26. Minute überlistete ein Florian den anderen Florian. Mit einem Schuss von oder gar hinter der Torline auf Goalie Zeugswetter erhöhte Dinhopel zum 2:0 für sein Team. Nachdem Liebscher mit einem Schuss von der blauen Linie auf 3:0 erhöhte nahm Coach Schuller postwendend ein notwendiges Timeout. Die Mannschaft wollte, aber die Verunsicherheit war zu spüren und der erhoffte Anschlusstreffer blieb aus. Ab in die letzte Drittelpause.

In der Paue dürfte der Trainer die richtigen Worte und Entscheidungen getroffen haben. Mit einer mutigeren Spielweise und weit mehr Entschlossenheit spielte unser Team mit wesentlich mehr Nachdruch auf den Torerfolg. Dieser glückte dann in der 47. Spielminute David Tschelesnig und hüben und drüben wusste man, dass ein weiterer Treffer für unsere Farben das Spiel noch kippen lassen könnte. Dieses Wissen verursachte auch mehr Hektik und diese spiegelte sich in etlichen Strafen wieder. Als man in den Schlussminuten, in nummerischer Unterlegenheit, Torhüter Zeugswetter aus dem Gehäuse nahm, kam es noch zu aussichtsreichen Szenen vor dem Tor der Aichfelder. Die nutzten dann aber die Chance auf den Empt Net und letzten Treffer zum 4:1.

Fazit: auch wenn die Scheibe nicht unbedingt für uns gesprungen ist, so haben wir in den ersten beiden Dritteln auch  nicht mit dem Nachdruck gespielt um das Scheibenglück zu erzwingen. Das letzte Drittel war aber sehr stark und hätte das Match noch kippen lassen können. Wenn man diese Leistung über die gesamte Distanz abruft ist für unsere Mannschaft noch sehr viel möglich in den ausstehenen Spielen und den Play Offs. Ihr macht das Jungs!

post

Was für ein Spiel – 3:2 Over time Erfolg in Zeltweg!

unser Team musste die Reise nach Zeltweg ohne einige erkrankte Akteure antreten. Trotzdem war die Stimmung gut und selbige erwartete die Eggenberger auch in der Halle. Der heimische Tabellenführer, der EV Zeltweg Murtal Lions, lockte mit einem attraktiven „Family Day“ und viele sind diesem Ruf gefolgt und sorgten für eine tolle Stimmung.

Wie gewohnt ging es zwischen beiden Teams vom Startbully weg zur Sache. Mit viel Tempo versuchten beide Teams Vorteile zu erarbeiten und es war der ATSE, der die erste Chance in diesem Spiel vorfand. Der aufgerückte Verteidiger Niko Mörtl scheiterte aber, nach Zuspiel von Spielertrainer Jonas Schuller, am Zeltweger Goalie. Besser machten es die Löwen durch Marco Quinz, der nach schöner Kombination mit Koller Gerald unserem Goalie keine Chance ließ. Die 1:0 Führung wurde in der Halle dementsprechend bejubelt. Unser Team blieb sowohl von der Führung als auch der Stimmung in der Halle unbeeindruckt und zog den vorgegebenen Spielplan durch, auch wenn es zu keinem Torerfolg führte und man mit diesem knappen Rückstand in die erste Drittelpause ging.

Gleich zu Wiederbeginn mussten die Eggenberger ein Überzahlspiel der Heimischen überstehen. Niko Mörtl musste wegen Stockschlag raus. Da wir in Unterzahlspiel wesentlich besser agieren als in Überzahl, überstand man diese Strafe ohne Gegentreffer. Kaum vollständig waren unsere Jungs mit dem Jubeln an der Reihe. Einen Konter schließt Bernhard Strohmeier mit einem trockenen, halbhohen Schuss zum 1:1 Ausgleich ab. Danach brachten weitere Strafen Hektik in ein an und für sich hartes, aber faires Spiel. Knapp vor Drittelende nutzen die Lions eine Unachtsamkeit unserer Verteidigung und Scherngell bringt seine Farben 51 Sekunden vor Drittelende erneut in Führung. Mit großen Jubel wurden die Heimischen in die letzte Pause verabschiedet.

Im letzten Drittel blieben die großen zwingenden Chancen aus. Dafür setzte es weiter Strafen und die hatten es in sich. In der 51. Spielminute marschierte unser Marco Hirschberger mit Spieldauer in die Kabine und unsere kleine Bank verringerte sich um einen weiteren Mann. Trotz dieser Schwächung dann der Ausgleich. Eine tolle Kombination ermöglicht Simon Dreymann den Ausgleich zum 2:2. Keine drei Minuten später wandert Verteidiger Niko Mörtl nach Bandencheck und 10. Minuten Strafe direkt in die Kabine. Somit stehen für den Rest des Spiels nur mehr neun Feldspieler zur Verfügung. Die bringen nicht nur das 2:2 über die reguläre Spielzeit sondern erzielen in der dritten Minute der Over time den Siegestreffer zum 3:2. What a game! Nach einem energischen Antritt scheitert Rupert Strohmeier zunächst am Zeltweger Torhüter, aber den Rebound verwertet Kapitän Florian Matthias. Dafür gibt es von der kleinen Grazer Delegation, mit großem Kärntneranteil, zu Recht Standing Ovations!

Fazit:
unsere Jungs wollten es wissen, sind eng aneinander gerückt und haben ein tolles Spiel und Kampf abgeliefert. Es war ein Spiel, das in den Köpfen bleibt und Energie für die nächsten schweren Aufgaben liefern sollte. Die haben es, mit dem Heimspiel am Samstag gegen Zeltweg (Spielbeginn 17:30) und der abschließenden Doppelrunde im Grunddurchgang mit Kapfenberg, in sich. Die Tabelle tut ihr Übriges dazu und so ist von Platz 1 – 4 noch alles drin für unser Team.

Abschließend DANKE für diesen tollen Eishockeynachmittag, angefangen von der Kulisse bis zum geilen Spiel beider Mannschaften.. Chapeau Jungs und weiter so!

post

Arbeitssieg mit Überraschung – wir gewinnen mit 6:4 gegen die Rattlesnakes!

Die Überraschung für den geneigten ATSE Fan war die Tatsache, das Backup Goalie Johannes Tschinderle im ersten Spiel im neuen Jahr zwischen den Pfosten stand und Stammtorhüter Zeugswetter die Rolle des Backup´s übernahm. In Absprache mit den Torhütern wollte Coach Jonas Schuller seinen Backup für seinen Einsatz und Geduld mit Einsatzminuten belohnen. Dieser zahlte es mit einer guten Leistung zurück.

Trotzdem musste er sich bereits in der dritten Spielminute geschlagen geben. Nach einem Bully im Angriffsdrittel des ATSE blocken die Snakes einen Schuss von der blauen Linie und aus dem resultierenden Konter kommt die Scheibe gefährlich in den Slot und Snakes Spieler Innerkofler F. versenkt die Scheibe zum 1:0 für sein Team. Unser Team zeigt sich davon relativ unbeeindruckt und antwortet keine vier Minuten später. Nino Jus spielt aus dem eigenen Drittel seinen Flügel an und geht energisch bis vor das gegnerische Tor nach. Dort wird er optimal von Niki Zierer bedient und schiebt die Scheibe zum Ausgleich ein. In der 15. Spielminute war es dann der Passgeber, Niki Zierer, selbst der nach einem Rebound zur Stelle ist und auf 2:1 für den ATSE stellt. Die Freude über die Führung währte nicht lange, denn in einem Powerplay für die Snakes übersehen unsere Verteidiger den aufrückenden Thurner und dieser stellt auf 2:2. Ende erstes Drittel.

Im zweiten Drittel drängen unsere Jungs auf die Führung und schnürren den EC Hart Rattlesnakes im eigenen Drittel ein. Diese verteidigen sich geschickt und nutzen dann einen Konter zur erneuten Führung. Nach Pass von Kapitän Florian Weihs umkurvt Thurner Goalie Tschinderle und stellt mit seinem zweiten Tor auf 3:2 für die Hausherren. Den raschen Ausgleich zum 3:3 erzielt abermals unser „Mr. Energy“, Nino Jus, mit seinem zweiten Tor in diesem Spiel. Mit diesem Spielstand geht es in die letzte Drittelpause.

Gleich nach Wiederbeginn stellt Trainer Jonas Schuller, mit dem schönsten Tor des Spiels, wieder die Führung für den ATSE her. Nach einer schönen Kombination verwertet er einen scharfen Querpass mittels One timer zum sehenswerten 4:3. Der Spielverlauf und die Führung wiegt unser Team in Sicherheit. Nach einer Strafe gegen Verteidiger Georg Hatzenbichler muss unser Team 5 Minuten in Unterzahl spielen. Das machen sie recht souverän und  lassen kaum Chancen zu und sorgen für gefährliche Situationen im gegnerischen Drittel.  Ein schlampiger Rückpass aus dem gegnerischen stellt aber das Penalty killing auf den Kopf und die Klapperschlangen nutzen die nummerische Überlegenheit zum Ausgleich. Die Eggenberger haben aber rasch die richtige Antwort parat. Cory Krenz bedient optimal Kollegen Marco Hirschberger und der hat keine Probleme die erneute Führung zu erzielen. In den Schlussminuten nehmen die Hausherren das Risiko und nehmen ihren Goalie vom Eis. Das ermöglicht eine nette Familien Geschichte. Defender Rupert Strohmeier erobert die Scheibe, chipt diese zu Bruder Bernhard und dieser hat kein Problem das Spielgerät im leeren Tor zum 6:4 Endstand zu versenken.

Fazit: nach zwei Niederlagen, wenig bis gar kein Training und etlichen Ausfällen, war es ein wichtiger Sieg, sowohl für Tabelle als auch Moral. Das Spiel war, wenn man diese Umstände betrachtet, mehr als okay. Immer wenn unsere Jungs das Tempo anzogen, hatte man den Gegner klar im Griff. Das eine oder andere Missverständnis bzw. Unkonzentration ermöglichte den Snakes aber vermeidbare Konter. Nachdem in dieser Woche die letzten Heimurlauber und eventuell auch der eine oder andere verletzte Spieler wieder in das Training einsteigen, gilt es Abläufe zu optimieren, hart zu arbeiten und die richtige Spannung vor den Duellen gegen Zeltweg und Kapfenberg aufzubauen.

Wir sind gespannt und freuen uns schon auf tolle Spiele – all the best boys!

post

Null Punkte in den Weihnachtsspielen gegen Frohnleiten

„Same procedure as every year around christmas“ bedeutet für die Eggenberger viele Ausfälle und wenig bis gar kein Training. Beim Weihnachtsdoppel gegen Frohnleiten konnten leider keine Punkte gewonnen werden.

Im ersten Spiel musste man sich den Panthers mit 2:4 geschlagen geben. Es war von Start weg ein abwartendes Spiel, da auch die Panthers mit einer kurzen Bank anreisten. In einem tempoarmen Spiel besass unsere Mannschaft zwar mehr Spielanteile, jedoch waren die Panthers immer um einen Ticken gefährlicher. Dies reichte den Großkatzen um bis zur 47. Spielminute eine komfortable 3:0 Führung herauszuspielen. Darauf reduzierte ATSE Coach Jonas Schuller auf zwei Linien und nahm einige Umstellungen vor.  Die zeigten sofort Wirkung und innerhalb von drei Minuten brachten Cory Krenz und Niko Mörtl unsere Farben auf 3:2 heran. Klar wollte man jetzt den Umschwung erzwingen, kam auch zu zwei Riesenchancen, welche nicht verwertet werden konnten. Somit sorgte Ex-ATSE Spieler, Manuel Laritz, mit seinem zweiten Tor in das verwaiste ATSE Gehäuse für die Entscheidung.

Eine Woche später musste unser Team zum Retourspiel in Frohnleiten antreten. In diesem Spiel konnte Trainer Schuller nur mehr auf zwei Linien zurückgreifen. Die gingen aber rotzfrech in diese Partie und übernahmen sofort die Kontrolle.  Trotzdem waren es wieder die Frohnleitner, die jubeln durften. Die Tore zur 3:1 Führung im ersten Drittel waren eigenartige Treffer, „ugly goals“ eben, aber auch die zählen. Als dann in der 24. Spielminute das 4:1 fiel, gab es doch einige unter den ATSE Sympathisanten, die sich Sorgen um unser Team machten. Doch unsere Jungs zeigten Charakter und kamen im zweiten Drittel noch auf 4:3 heran. Im letzten Drittel war es Lehmann, der wieder für einen zwei Tore Vorsprung für die Panthers sorgt, doch Niki Zierer verkürzt postwendend auf 5:4. Wie im Spiel eine Woche davor wurden einige gute Chancen vergeben und nachdem beide Teams nichts mehr zählbares  auf das  Scoreboard brachten, blieb es auch bei diesem Spielstand.

Natürlich trauerte man der Möglichkeit nach, sich mit dem einen oder anderen Punktgewinn sich von KSV und Frohnleiten ein wenig abzusetzen bzw. an den Zeltwegern dran zu bleiben. Es ist aber auch kein Beinbruch und wesentlich wichtiger wird es sein, wieder vernünftig trainieren zu können. Nicht nur um im Jänner wieder erfolgreich zu sein sondern vielmehr für eine optimale Vorbereitung für das Halbfinale. Egal wie hier die Paarungen lauten, jede verspricht viel Spannung und Brisanz. Somit „guten Rutsch“ Jungs and all the best!